Gewaltfreie Schule




Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

seit März 2012 führen wir in unserer Schule das Programm „Gewaltfreie Schule“ durch.

Damit das Programm greift, sind wir auch auf Ihre Mitarbeit angewiesen, daher bitten wir Sie um Ihre Unterstützung.

 

 

„Die fünf goldenen Regeln“ unserer Schule unterstützen die Schüler und Schülerinnen, einen freundlichen und friedlichen Umgang miteinander zu entwickeln. 

Unsere fünf goldenen Regeln

Ich löse Probleme im Gespräch

  • Ich beleidige und schlage niemanden.
  • Ich entschuldige mich für falsches Verhalten.
  • Ich höre zu und nehme eine Entschuldigung an.
  • Ich lasse andere Meinungen zu.

Ich bin freundlich und höflich

  • Ich grüße Kinder und Erwachsene.
  • Ich helfe anderen.
  • Ich bedanke mich, wenn mir jemand hilft oder etwas gibt.
  • Ich frage höflich, wenn ich etwas möchte.

Ich nehme Rücksicht auf andere

  • Ich erscheine pünktlich.
  • Ich bringe andere nicht in Gefahr.
  • Ich beachte die Klassenregeln, Hortregeln und Hofregeln.
  • Ich höre auf, wenn jemand „Stopp!“ sagt.
  • Ich gehe nicht an die Sachen von anderen.

Ich verhalte mich im Hort und in der Schule leise

  • Ich gehe langsam.
  • Ich spreche leise.

Ich achte auf Sauberkeit und bin ordentlich

  • Ich hebe auf, was mir herunterfällt.
  • Ich benutze die Toilette ordentlich und wasche mir die Hände. 

 

Konsequenzen bei Regelverletzung:

1. Eine Entschuldigung: Wenn der andere nicht sofort aufhört, verlange ich eine Entschuldigung und kündige an, notfalls Hilfe zu holen (das ist kein Petzen).

2. Eine zusätzliche Wiedergutmachung: Wenn der andere weitermacht oder sich nicht richtig entschuldigt, verlange ich mit Hilfe eines Lehrers oder Erziehers eine zusätzliche Wiedergutmachung.

Die Stopp-Hand-Regel

Ganz wichtig ist die Einführung der einfachen Stopp-Hand-Regel.
Durch diese Regel können die Kinder schnell und einfach körperliche Auseinandersetzungen unterbinden bzw. abbrechen.

Bitte gehen Sie mit Ihrem Kind die Stopp-Hand-Regel genau durch!

 

  • Ich sage laut und deutlich „Stopp” wenn mir jemand zu nahe kommt, wenn ich mich bedroht fühle oder wenn mir etwas zu viel wird.
  • Wenn jemand die Stopp-Hand benutzt, beachte ich diese Grenze und höre auf. 
  • Das Stopp-Zeichen darf ich nur dann geben, wenn ich selbst die anderen Kinder nicht geärgert habe.