Erweiterte Tagesbetreuung




Villa 3.-4. Klasse

(6:00 Uhr bis 18:00 Uhr)

Telefon : 498 75 704

 

Pavillon 1.-2. Klasse

(8:15 Uhr bis 16:00 Uhr)

Telefon : 498 75 056

Konzept der Erweiterten Tagesbetreuung (Hortkonzept)

Rahmenbedingungen

Unser Hort ist Montag bis Freitag von 6:00 - 18:00 Uhr geöffnet.

Zurzeit werden ca. 200 Kinder von 11 Vollzeit- und 3 Teilzeitkräften sowie einer Koordinatorin betreut.

Bei Unterrichtsausfällen oder Teilungsunterricht können alle Kinder von 7:30-13:30 Uhr kostenlos in der verlässlichen Halbtagsgrundschule betreut werden.

 

Die kostenpflichtige Betreuung umfasst folgende Module, die individuell wählbar sind:

06:00 -  07:30 Uhr

13:30 - 16:00 Uhr

13:30 - 18:00 Uhr 

 

Unsere Kinder werden an zwei Standorten betreut.

Die Räumlichkeiten der 1 und 2 Klassen befinden sich im Pavillon, die der 3 - 6  Klassen in der Villa.

 

Eine verlässliche Unterrichtsbegleitung in den Klassen 1 und 2 findet täglich statt.

Ausflüge werden bei Bedarf in den Klassenstufen 1 - 6 von den Erziehern begleitet. Auch an Klassenfahrten nehmen nach Absprache Erzieher freiwillig teil.

 

Innerhalb der sechswöchigen großen Ferien ist der Hort drei Wochen geschlossen.

Zwischen Weihnachten und Neujahr haben wir überwiegend geschlossen. Dies sind feste Schließzeiten, ebenso

einzelne Tage, wie Brücken- oder Studientage. Die Eltern werden darüber rechtzeitig informiert.

Kinder,  die in der Schließzeit einen Platz benötigen, können in einer anderen Schule betreut werden.

Die Schließzeiten für das laufende Schuljahr finden Sie auf unserer Homepage und als Aushang in beiden Häusern.

Tagesablauf

Der Frühdienst beginnt um 06:00 Uhr in der Villa. Um eine Übersicht über alle anwesenden Kindern zu erhalten, ist es wichtig dass jedes Kind sich anmeldet und sich hierfür in eine ausliegende Liste einträgt.

Die Atmosphäre wird ruhig und gemütlich gestaltet. Hierzu gehört ein gemeinsames Frühstück mit den Kindern.

Die Kinder bringen ihr eigenes Essen mit. Tee und Wasser werden vom Hort gestellt.

Von 07:30-16:30 Uhr werden die Kinder getrennt im Pavillon und in der Villa betreut. Die Kinder der 1. und 2. Klassen halten sich im Pavillon, die Kinder der anderen Klassenstufen in der Villa auf.

Rechtzeitig vor Beginn ihres jeweiligen Unterrichts werden die Schüler von den Erziehern in ihre Klassenräume geschickt.

Montags übernehmen zwei Kollegen die Schwimmbegleitung der 3. Klassen.

Je nach Unterrichtsschluss oder Stundenausfall kommen die Kinder in den Hort, bzw. in die VHG.

Das Mittagessen wird in der benachbarten Kita von der Firma Abraxas in der Zeit von 12:00- 15:00 Uhr angeboten.

Je nach Schulschluss wird mit höchstens 75 Kindern, in 3 Räumen

(25 Kinder pro Raum) gegessen.

Es wird täglich ein Hauptgericht, eine Nachspeise sowie Rohkost angeboten.

Jedes Kind nimmt am Essen teil. Neues Essen sollte probiert werden.

Auf Allergien und Unverträglichkeiten wird Rücksicht genommen.

Es werden keine Gerichte mit Schweinefleisch angeboten.

Gemeinsam mit den Kindern wurden Essensregeln erstellt, die in den Essensräumen aushängen.

Ab August 2015 wird eine Essenskommission bestehend aus 2 Elternteilen, 2 Kindern, 2 Erziehern und der Schulleitung eingerichtet.

Die Villakinder können von 14:00- 15:30 Uhr in einem Klassenraum ihre Hausaufgaben erledigen.

Die Hausaufgabenzeit der Pavillonkinder richtet sich nach den Essenszeiten.

Die Zeit der Hausaufgaben sollte bei Schülern der ersten und zweiten Klasse nicht länger als 30 Minuten in Anspruch nehmen. Eine Erzieherin betreut diese, gibt Denkanstöße und Hilfestellungen. Das Kind wird auf Fehler aufmerksam gemacht.

Die Erzieher korrigieren nicht und geben keine Nachhilfe. Es ist daher wichtig, dass  die Eltern nochmals die Fertigstellung überprüfen. Die endgültige Hausaufgabenkontrolle obliegt in erster Linie  der elterlichen Verantwortung.

Freitags werden keine Hausaufgaben im Hort gemacht.                                           

Der Spätdienst findet ab 16:30 Uhr in der Villa statt. Kinder mit einem Spätmodul müssen dort abgeholt werden. Jedes Kind meldet sich wieder ab und streicht sich aus der Anwesenheitsliste aus!

Die Eltern sind verpflichtet auf die Betreuungszeiten ihrer Verträge zu achten! Der Versicherungsschutz ist sonst nicht mehr gewährleistet!

Vertragsverlängerungen müssen im Amt für Tagesbetreuung, Nimrodstrasse 4-14 in 13469 Berlin beantragt werden.

Am Freitag ist immer Spielzeugtag. Hier können die Kinder eigenes Spielzeug mitbringen. Eine Haftung dafür übernehmen wir nicht.

Freizeitgestaltung  ( Ferien)

In beiden Häusern gibt es einen "Sonnendienst",der für das Telefon, kleine Elterngespräche und das Schicken der Kinder (AG`s, Schulveranstaltungen oder nach Hause) verantwortlich ist.

Die Kinder melden sich beim "Sonnendienst" an oder ab!

In beiden Häusern des Hortes wird eine offene Arbeit praktiziert. Angebote und Projekte unterschiedlicher Art werden auf die Bedürfnisse der Kinder individuell abgestimmt.

Im Hort werden verschiedene AG‘s angeboten.

In der Vergangenheit konnte man bei uns Theater spielen, Shows inszenieren, Schach spielen, sich beim Waveboard ausprobieren und noch einiges mehr. Regelmäßige Aktivitäten finden in unserer Schulturnhalle statt (z.B. Tigerball). Unser Sportplatz und auch einige anliegende Spielplätze werden von uns regelmäßig genutzt.

Zusätzlich können die Kinder an allen Angeboten der Schule am Nachmittag teilnehmen.

In den Ferien werden Angebote innerhalb und außerhalb des Hortes angeboten. Es finden alters- sowie wetterbedingte Aktivitäten statt.

(z.B. Kegeln, Waldspielplatz, gemeinsames Frühstück, Grilltag, Ausflüge) und vieles mehr .In den Ferien sollten die Kinder bis spätestens 10:00 Uhr im Hort sein.

Unsere Freizeitangebote sollen einen Ausgleich und Erholung vom Schulleben schaffen. Die Kinder sollen gerne kommen, sich wohl fühlen und lernen, ihre Freizeit sinnvoll zu gestalten 

Sowohl die Pavillon- als auch die Villaregeln hängen für die Kinder ersichtlich in den Häusern aus.

Für den freundlichen Umgang miteinander gelten die 5 goldenen Regeln,

welche in Zusammenarbeit von Schule und Hort erstellt wurden.

Sie dienen dem respektvollen und sozialen Miteinander.

Elternarbeit /Feste

° Tür- und Angelgespräche finden täglich statt.

°  Für Konfliktgespräche sollte ein fester Termin vereinbart werden. Kinder sollten dabei nicht anwesend sein.

° Ein gutes Verhältnis zwischen Eltern und Erziehern ist für das Wohlbefinden der Kinder sehr wichtig.

° Kinder, Eltern und Erzieher gestalten Feste gemeinsam. Jährlich findet  ein gemeinsamer Nachmittag mit den Eltern statt.

Allg. Ziele der erweiterten Tagesbetreuung ( Hort )

Die erweiterte Tagesbetreuung möchte einen Ausgleich zur Schule bieten.

Wir versuchen hier die Rahmenbedingungen zu schaffen, um die Kinder in ihrer Verselbständigung zu unterstützen.

Wir wollen eine Atmosphäre schaffen, die angstfrei ist und zum Wohlfühlen einlädt.

Konflikte, die im Alltag entstehen, sollen in friedlichen verbalen Auseinandersetzungen gelöst werden. Hierbei lernen die Kinder  Regeln zu akzeptieren und Kompromisse einzugehen.

Wir unterstützen die Kinder beim Erfahren und Erlernen der eigenen Grenzen, Wünsche und Vorstellungen.

Durch unsere unterschiedlichen Kulturen und Lebensauffassungen wird Rücksichtsnahme und Toleranz geschult.

Selbstvertrauen des Kindes zu fördern und zu stärken ist der wichtigste Bestandteil unserer Arbeit.

Ziele zur Förderung des Kindes

Neben unserer allgemeinen Zielsetzung legen wir selbstverständlich großen Wert auf die Förderung von Talenten sowie die Akzeptanz und Bewältigung von weniger optimal ausgeprägten Fähigkeiten.

Dabei stützen wir uns – aufbauend auf die geleistete Vorarbeit der Kitas – auf die Schwerpunkte, welche im Berliner Bildungsprogramm (BBP) verankert sind.

 

Was leisten wir in den 7 Bildungsbereichen?

I. Körper, Bewegung und Gesundheit

 

Wir achten auf die Hygiene der Kinder, indem wir sie z.B. dazu anhalten, sich vor dem Essen die Hände zu waschen. Aber wir bieten auch viele Möglichkeiten, sich zu bewegen.

Beispiele hierfür:

  • Spielplatz Fußball Bewegung des ganzen Körpers
  • Sportplatz Seilbahn/ Rutsche/ Schaukel Koordination des Körpers
  • Turnhalle
  • Waveboard
  • Tigerball
  • Gleichgewicht/ Balance/ Körperwahrnehmung
  • Ausdauer/ Fitness/ fairer Umgang miteinander trotz Konkurrenz

II. Soziale und kulturelle Umwelt

Da wir Kinder aus verschiedenen Kulturkreisen bei uns haben, gibt es immer wieder interessante Gespräche über Gepflogenheiten in der Familie und der Gemeinschaft. Als unsere Aufgabe sehen wir es, diesen Austausch zu fördern, aber auch für Toleranz anderen Gebräuchen gegenüber zu werben.

Wir vermitteln dabei auch Bräuche, die in unserer Kultur selbstverständlich sind. Die Kinder bekommen eine kleine Aufmerksamkeit zum Geburtstag, wir schmücken die Räumlichkeiten entsprechend der Jahreszeit bzw. anstehender Feste wie Ostern und Weihnachten. 

III. Kommunikation: Sprachen, Schriftkultur und Medien

Kommunikation findet überall statt. Ebenso wie Sprach- und Schriftspracherwerb wesentlicher Bestandteil des Unterrichtes sind, ist die verbale und nonverbale Kommunikation ein wesentlicher Bestandteil unserer Arbeit in der erweiterten Tagesbetreuung. In den Gesprächen helfen wir den Kindern bei der korrekten Formulierung, unterstützen und ermutigen sie, sich freundlich, aber bestimmt, sich richtig zu artikulieren. Wenn nötig, geben wir deeskalierende Hilfestellung bei Streitereien und frustrierenden oder ungerechten Situationen, um sich angemessen auszudrücken. In der Show- AG oder der Theater- AG lernen die Kinder spielerisch, mit Mimik und Gestik umzugehen, aber auch mit der Sprache und einer deutlichen Aussprache zu spielen. Ihnen wird die Wirkung des Zusammenspiels ihrer körpereigenen Hilfsmittel der Kommunikation bewusst.

IV. Bildnerisches Gestalten

 Das Gestalten mit verschiedenen Materialien bekommt in der Grundschulzeit eine neue Qualität. Wir versuchen, die Interessen der Kinder mit den Möglichkeiten der Förderung der Motorik zu verbinden. Neben Malen und Zeichnen beziehen wir die Kinder auch in die Gestaltung von Kostümen, Requisiten und Bühnenbildern ein, die in der Show- oder Theater- AG benötigt werden. Wir geben die Möglichkeit, mit verschiedenen Materialien zu experimentieren. Die Kinder können weben, mit Perlen arbeiten, sich bei Window Color ausprobieren und vieles andere mehr.

V. Musik

 Sich über Musik auszudrücken und dieses Medium als verstärkendes Instrument der Kommunikation zu benutzen, lernen die Kinder besonders in der Show- AG oder der Theater- AG.

VI. Mathematische Grunderfahrungen

Mathematik ist – ähnlich wie der Umgang mit Sprache – eine zentrale Angelegenheit der Schule. Dennoch erachten wir es als wichtig und notwendig, mathematische Zusammenhänge  im Alltag aufzuzeigen. Daher bieten wir gelegentlich an, mit den Kindern zu kochen oder zu backen. In diesem Zusammenhang erleben sie oft den unbewußten Umgang mit mathematischen Werten wie Mengenangaben. Auch die Uhrzeit spielt eine wichtige Rolle, so dass wir die Kinder unterstützen, die richtige Uhrzeit zu erkunden, um z.B. pünktlich wieder beim Unterricht zu sein.

VII. Naturwissenschaftliche und technische Grunderfahrungen

Viele Dinge passieren einfach, ohne dass sie genauer hinterfragt werden. Darauf versuchen wir einzugehen und die Interessen der Kinder aufzugreifen und zu vertiefen.

Beispiele dafür sind:

  • Kinder finden Käfer   > wir geben ihnen Becherlupen, um die Käfer genauer betrachten zu können
  • Wir betreiben Aquarien und Terrarien > Kinder können in Ruhe die Fortbewegung und Nahrungsaufnahme von Wasserlebewesen und Schnecken beobachten 
  • Koordination von Auge und Hand > erlernen von taktischen Spielzügen am Tisch- Kicker oder beim Tischtennis

6. Bücherei

Im Schulgebäude befindet sich die Schüler- Bücherei, die mit viel Liebe und Engagement von einer unserer Erzieher- Kolleginnen betreut wird. In den Hofpausen haben die Schüler die Möglichkeit, Bücher zu entdecken, Literatur zu erkunden. Sie lernen, wie man sich in einer Bücherei oder Bibliothek verhält. Die Kinder lernen, mit einem Bücherei- Ausweis umzugehen und Verantwortung zu übernehmen für ausgeliehene Sachen.

 

Es wird darauf geachtet, welche Interessen die Kinder haben und aktuelle Literatur besorgt.

7. Unser Erzieherteam

Wir Erzieher sind die Ansprechpartner, die sich für die Belange der Kinder interessieren und mit ihnen ihre Sorgen, Nöte und auch Freuden teilen und besprechen. Das setzt einen respektvollen und toleranten  Umgang untereinander voraus. Dieser kann nur entstehen, wenn Kinder zuverlässige und stabile Beziehungen aufbauen und erleben können.

Wir sind in unserem Handeln stets bestrebt den Kindern ein vertrauensvoller Partner zu sein.

Durch unsere offene Arbeit können die Kinder sich selber ihre Vertrauensperson auswählen. Da wir uns stets bemühen,  so authentisch wie möglich zu sein, haben die Kinder  die Möglichkeit, die Vielfältigkeit der verschiedenen Erzieher zu nutzen.

Uns ist es wichtig, den Kindern Wertschätzung und Anerkennung zu vermitteln.

Dennoch schreiben wir die Worte

"SPAß und FREUDE" sowie den

"nötigen ERNST" für die Kinder und uns Kollegen GROß.